Soloexhibitions:

 

2016 Landsberg, Rathaus "Dominicus Zimmermann"

2015 Landsberg, Projektraum Catherine Koletzko

2015 Riga, Goethe Institut

2014 Porto, Goethe Institut

2014 Köln, Stiftung Stadtgedächtnis

2014 Lindau, Stadttheater

2013 München, Haus der Architektur

2012 München, Eurostar Hotel

2011 Luanda, Angola, Universidade Lusiada, Modernismo Luanda

2011 San Luis Potosi, Mexico, Centro Cultural Aleman

2011 Mexico City, MUCA Campus, Facultad de Arquitectura de la UNAM

2010 Porto Alegre, Memorial do Rio Grande do Sul, Brasilien

2010 Paris, Maison Heinrich Heine

2010 Athen, Goethe Institut

2010 Budapest, Goethe Institut

2010 Belgrad, Galerie O3ONE

2010 Nis, Drustvo Arhitekata Nisa DAN

2010 Brasilia, Museu Nacional

2010 Triest, Museo d'Arte Ugo Carà

2010 Pécs, Janos Pannonius Museum

2010 Luanda, Angola, Goethe Institut,Trienal de Luanda

2010 Medellin, Instituto Cultural Alexander von Humboldt

2009 München, Galerie Reygers

2009 Penang, Muzium & Galerie Tuanku Fauziah, Goethe Institut Kuala Lumpur

2009 Straßburg, C.A.U.E. Goethe Institut Straßburg

2009 Schondorf, Rathaus

2009 Nancy, Goethe Institut

2009 Skopje, Forum Skopje, Goethe Institut Skopje

2009 Curitiba, Goethe Institut Brasilien

2009 Zagreb, Deutsche Botschaft, Architekturmuseum TV Zagreb

2008 Beijing, Central Academy of Fine Arts

2008 Nanjing, Nanjing Museum,

2008 Beijing, 798 Art District, Goethe Institut

2007 Middlesbrough, MIMA,http://visitmima.com/

2006 München, r-h-p

2003 München, Galerie Charles Schumann

2003 Kempten, Kunsthalle

2002 Landsberg, Fünfsäulensaal

2002 New York, Columbia University Architecture Galleries

2002 Klagenfurt, Haus der Architektur

2002 Feldafing, Villa Waldberta

2002 Würzburg, Spitäle

2002 Landshut, Hofstallung der Residenz

2002 Pfaffenhofen, Forum Baukultur

2002 München, Haus der Architektur

2002 Dachau, Wasserturm am Schloss

2001 Nürnberg, Kunsthaus

2001 Heilbronn, Burg Horkheim

2001 Dessau, Meisterhaus Kandinsky/Klee

1997 Chemnitz, Oper

1995 Landsberg, Stadttheater

1990 Timmendorf, KODAK Fotokongress

1989 Middelburg, Galerie S.B.K.

1988 Paris, Mois de la Photo

1988 Wien, Galerie Faber

1987 Soltau, Fotoakademie

1986 München, Fotomuseum

1986 Roubaix, Musée de Ville

 

 

Groupexhibitions:

 

Zürich, Museum für Gestaltung

München, Rathausgalerie

München, Fotomuseum, Lehrjahre Lichtjahre

München, Galerie Charles Schumann

München, Union Banque Suisse

Barcelona, Universal Forum of Cultures, Cities - Corners

Salò, Galeria Elisabetta Bresciani

München, Galerie Brigitte Henninger

München, Art&Space Gallery

Achselschwang, Große Kunst
Riga, Port Man History

 

 

 

Museum collections:

 

Centre Pompidou, Paris The museum collection online

Die Neue Sammlung, München

 

 

 

 

Books:

 

Havana, The Photography of Hans Engels, Prestel Verlag 1999

Bauhaus-Architektur, Prestel Verlag 2001

When Buildings Speak, Anthony Alofsin, The University of Chicago Press 2006

Uptown München, Hines 2007

Modernismo Luanda, Goethe Institut Angola 2011

Aufbruch! Die 50er Jahre in Deutschland, Prestel Verlag 2012

ZUGSPITZE Hans Engels Deutscher Kunstverlag 2015

Dominicus Zimmermann Deutscher Kunstverlag 2017

 

 

Press:

 

SZ Magazin 45/2011 Die sieben Weltwunder

Bayerischer Rundfunk, Radio Interview B2 im Feb. 2008 "Havanna"

 

Stern

...in der kühnen Architektur der 50er Jahre spiegelt sich die Aufbruchstimmung der Nachkriegsgeneration. Heute gelten die Bauten als Klassiker der Moderne. Anmutig fotografiert von Hans Engels, zu bewundern in "Aufbruch". Ein echter Hingucker.

 

ART

Hans Engels versammelt nur die Überlebenden von Abriss und Umbau, die den Geist der Epoche halbwegs unverfälscht wiedergeben. Seine Auswahl ist zwar sehr subjektiv, aber er lässt die Gebäude-Pensionäre so jung wirken, wie sie damals gemeint waren. Und das weckt Sehnsucht nach Stil.

 

Der Tagesspiegel

Havana The Photography of Hans Engels »Die Fotos stehen je für sich, indem sie, eingängig und leichtfüßig, immer eine story erzählen. Und doch bilden sie eine Reihe, die es vermag, ein soziales Gesamtkunstwerk ins Bewußtsein zu heben (...)

 

Süddeutsche Zeitung

Den grandiosen Architekturen Havannas (...), ihnen hat sich unser Jahrhundert als phantastische Erzählung eingeritzt, eingekratzt, eingeschrieben. Und davon handeln, auf stille Art, die Bilder des Münchner Fotografen Hans Engels... Auf 104 Seiten hat Engels 78 großartig eigensinnige Häuser des 20. Jahrhunderts versammelt.

 

Baumeister

Dem Fotografen Hans Engels ist mit seinen Bildern eine Hommage an die exzentrisch verwohnte, verfallende und ruinierte Architektur Havannas gelungen, die zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt kommt. Die in Motiv, Belichtung und Ausschnitt absolut überzeugenden Fotos spiegeln die exzessiven Momente einer ins Phantastische stilisierten Metropole des 20. Jahrhunderts wider.

 

Der Spiegel

... hat der Münchner Fotograf Hans Engels den dekorativen Architektur-Bildband beigesteuert, der auf hohem fotografischen Niveau dem morbiden Charme der Inselhauptstadt huldigt.

 

Westdeutsche Allgemeine

So bewegend sind auch die Fotos von Hans Engels. In diesem Sinne ist es ein herausragendes Architekturbuch.

 

Designer´s Digest

Hans Engels hat 80 Farbfotografien geschaffen, die in ihrer dokumentarischen Bedeutung einzigartig bleiben werden und dazu noch voller inspirierender Kraft stecken.

 

Schwäbische Zeitung

Engels Bilder erzählen Geschichten von Verzweiflung und Hoffnung, von Wechsel und Stagnation, von Leidenschaft und Zurückhaltung. (...) Zugleich bestechend die Aufnahmen durch Blickwinkel, Lichteinfall, Farben. Der perfekte Druck tut ein Übriges: Man bekommt unbändige Lust auf diese Stadt.

 

Abendzeitung, München

Der begabte Münchner Fotograf Hans Engels hat den Stil-Mix Havannas in wunderbar sanften Farbaufnahmen kongenial dokumentiert.

 

Elle Decoration

Architektur-Gourmets und Havanna-Fans werden diesen Bildband lieben!

 

Eyes on Books

Das Buch ist ein "Must" für alle Architekten, Designer und Havanna-Fans.

 

Die Welt

Effektvoll herausmodelliert werden von Hans Engels die eindrucksvollsten Gebäude Havannas. Wie eine Perlenkette reiht sich ein kostbares Einzelstück ans andere.

 

Süddeutsche Zeitung

. . . eine gute Idee des Münchner Fotografen Hans Engels, die authentischen, noch heute vorhandenen Bauten von Meistern, Lehrern und Schülern des Bauhauses aus den Jahren 1919 bis 1933 zu dokumentieren. Engels machte sich die Mühe, nicht nur quer durch Deutschland zu reisen, sondern auch Beispiele in Prag, Zürich oder Wien zu erfassen. Somit begegnen uns in dem sorgfältig gedruckten Bildband "Bauhaus-Architektur" neben berühmten Werken wie dem Dessauer Schulgebäude auch viele überraschende Zeugnisse, etwa die weithin unbekannten Villen von Farkas Molnár in Budapest. Zugleich wendet sich dieses Buch sehr anschaulich gegen Klischees: Es gab eben nicht "das" Bauhaus, vielmehr eine bestechende Vielfalt an originären Entwürfen, weshalb auch nicht von einem "Stil" die Rede sein kann, sondern von einer gemeinsamen Grundhaltung. Hans Engels, der vor drei Jahren durch seine faszinierenden Fotos aus Havanna bekannt wurde, hat nun wiederum einen Beitrag zur Kultur der Farbfotografie geleistet.

 

Neue Züricher Zeitung

Nachdem der Müncher Architekturphotograph Hans Engels die renovierten Meisterhäuser der Bauhauslehrer in Dessau gesehen hatte, wollte er wissen, wie die anderen erhaltenen Gebäude aus der Zeit des Bauhauses heute wirken. Doch die Vorstellung, sich ein Verzeichnis dieser Bauten zu besorgen und mit der Kamera loszuziehen, war naiv. Trotz umfangreicher Literatur über das Bauhaus fand sich nirgends ein solches Verzeichnis. Das musste er erst einmal selbst erstellen durch umfangreiche Recherchen in verschiedenen Archiven. Erst dann konnte er mit der Kamera auf Reisen gehen. Die Ausbeute, die nun als Fotoband vorliegt, ist beachtlich. . . . In chronologischer Ordnung zeigt Engels die nur teilweise bekannten Bauten aus manchmal überraschenden Perspektiven. So entfaltet die durch das Bild von Oskar Schlemmer berühmt gewordene Bauhaustreppe vor dem Betrachter ihre ganze Dynamik. Siedlungen wie Dessau-Törten, Fabrikanlagen wie die Hannoversche Papierfabrik in Gronau an der Leine oder Privathäuser wie die Villen von Farkas Molnár in Ungarn demonstrieren, wie modern auch heute noch diese Architektur wirkt.

 

Clients:

 

Ackermann Verlag

ADAC Reisemagazin

Agentur Bruchmann, Schneider, Bruchmann, List

Agentur Richter

Anders Metallbau

Architekturbüro Fink und Jocher

Architekturbüro Blechschmidt

Architekturbüro Prof. Bremmer-Lorenz-Frielinghaus

Architekturbüro Güth

Architekturbüro Haasch & Riek

Architekturbüro Holzfurtner und Bahner

Architekturbüro Lüps

Architekturbüro WEP Effinger und Partner

A+U

Bacardi GmbH

Baumeister

Baureferat München

Bauwelt

Beaux Arts Magazin

Beck Verlag

BMW Magazin

Burda Verlag Bunte

Burda Verlag Elle Deco

Burda Verlag, Das Haus

Burda Verlag, Elle

Callwey Buchverlag

CARL HANSER Verlag

Centre Pompidou

Chip Verlag

Columbia University

Conde Nast, Architectural Digest

DEA Mineralöle

Die Neue Sammlung

Domino Hausbau GmbH

Edition Abenteuer & Reisen

El croquis

Goethe Institut

Gruner & Jahr, Geo

Gruner & Jahr, Stern

HEIMAG München

Heye & Partner

HFG Ulm

Hines Immobilien GmbH

IVG Immobilien AG

Lafarge

L'ARCA

Lichtblau Architekten

LOOM GmbH

LUX Kulturagentur

M+F Partner Werbeagentur

Marie Claire Verlagsgesellschaft

Mercedes Benz AG

Merrill Lynch

Merian

MVRDV Rotterdam

Moll Areal GmbH

Ogilvy & Mather

Photo Technik International

plan X architekten GmbH

Prestel Verlag

Ringier Verlag

Signalwerk

Steiger Verlag

Schöner Wohnen

Schweiger, Winschermann

Sunder-Plassmann Architekten

SZ Magazin

Teletime

University of Chicago Press

Uwe Heinrich Werbeagentur

VIAG Interkom

VilleGiardini

Wiedemann Werkschau

Wohnträume

Zeitmagazin

ZIFF Verlag